Vorführung des Musical “Vater Martin”

Am Sonntag, den 23.12.18, wurde von den Kindern der Jungschar Neckarelz, Bahnhofstraße, das Musical “Vater Martin” aufgeführt.

Es erzählt von einem Schuster, in einem kleinen Dorf in Russland, der sehr beliebt war und Vater Martin genannt wurde. Er las die Weihnachtsgeschichte und wünschte sich er hätte Maria, Josef und dem Jesuskind helfen und sie bei sich aufnehmen können. In der Nacht träumte er, dass Jesus zu ihm kommen wolle. Er wartete. Es kamen ganz viele Leute vorbei, denen er half während er wartete. Am Ende wurde ihm klar, dass er damit eigentlich Jesus geholfen hatte.

In der darauffolgenden Predigt wurde auf die Beziehung zu Jesus und die Liebe, die er uns für die Mitmenschen schenken will, hingewiesen.

Die Proben

Ungefähr 2 Monate vorher fingen wir mit den Proben an. Wir verteilten die Rollen und Jessica kopierte für jedes Kind die passenden Texte. Uns war klar, dass es am besten war, wenn ein Erwachsener den Schuster Martin spielte. Albert übernahm diese Rolle und er spielte Vater Martin sehr überzeugend und authentisch. Es dauerte einige Zeit, bis die Kinder ihre Rollen auswendig konnten, wussten wann sie an der Reihe waren und sicherer wurden.
Außerdem mussten 6 Lieder eingeübt werden. Dazu wurden CDs verteilt. Dank Lillis Geduld und gutem Klavierspiel wurden die Lieder schnell und fließend gelernt.
Zwei Wochen vor der Aufführung, an einem Samstag Nachmittag, war Generalprobe. Die Technik wurde ausprobiert und das Ganze bekam den letzten Schliff.

Am Sonntag, den 23.12 18 war es dann so weit. Alle waren etwas aufgeregt. Nach der ersten Predigt begann das Musical. Es klappte hervorragend und kam sehr gut an. Die Kinder waren richtig in ihre Rollen hineingewachsen und hatten an Sicherheit gewonnen. Die Gemeinde freute sich darüber und die nachfolgende Predigt rundete das Ganze ab.

An dieser Stelle wollen wir uns ganz herzlich auch bei den Eltern bedanken, die die Kinder gebracht, mit ihnen geübt und sie ermutigt haben.

Silvia Kannegießer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.